Es gibt vielfältige Anregungen dafür, wie im Unterricht und in den Pausen, im Schulleben im Allgemeinen und in der Freizeit Bewegungselemente integriert und tägliche Bewegungszeiten realisiert werden können.

Unverbindliche Übung – Bewegung und Sport

An der Berufsschule Mattersburg werden neben Spielen , Koordinationstraining auch Trendsportarten angeboten.

Bewegtes Lernen

Warum findet das Lernen in der Schule für die Schülerinnen und Schüler fast immer im Sitzen statt? Warum darf der Lehrer im Klassenzimmer auf und ab gehen, die Schülerinnen und Schüler aber nicht?

Bereits Bewegungen mit geringer Intensität (Gehen, Aufstehen und Setzen) reichen aus, um die Sauerstoff- und Zuckerversorgung des Gehirns zu verbessern und dadurch die Informationsverarbeitung zu optimieren. Psychische Komponenten (nicht mehr still sitzen zu müssen sowie die Motivationserhöhung durch eigene Aktivität) tragen dazu bei, das Lernen zu erleichtern und eine Schule mit mehr Schülerorientierung zu gestalten.

 

Schulhof als Bewegungsraum

Das Schulgelände sollte den Schülern vielfältige Bewegungsanlässe bieten.

Zur Realisierung einer “Bewegten Schule” gehört unmittelbar auch das Schulgelände, das den Schülern entsprechende Bewegungsanlässe bereitstellen sollte. Die Möglichkeiten hierzu sind vielgestaltig und müssen nicht unbedingt mit kostenaufwändigen landschaftsgestalterischen Maßnahmen beginnen.

 

Bewegte Freizeit

\"Bewegte Schule\" sollte zu einer sinnvollen Freizeitgestaltung animieren und zugleich Anregungen aus dem Freizeitbereich aufnehmen durch vermehrte Zusammenarbeit mit Sportvereinen.

Suchen

Zum Seitenanfang